SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg

Am vergangenen Samstag reiste die SG Crivitz-Banzkow I zum Tabellenletzten nach Wittenburg. Erneut reiste man nicht mit dem jüngsten Kader zum Auswärtsspiel, trotzdem wollte man die zwei Punkte mit nach Hause nehmen und den 2. Tabellenplatz verteidigen.

Am vergangenen Samstag konnte die SG Crivitz – Banzkow ihr Heimspiel gegen den Hagenower SV mit 30:26 gewinnen. Dabei entwickelte sich das Spiel anders, als es die Tabellensituation vorher verlauten ließ. Das lag zum einen an dem kleinen Kader der Hausherren, bei denen ein Torhüter auf dem Feld aushelfen musste, sowie an den bis zum Ende kämpfenden Gästen aus Hagenow.

Am vergangenen Wochenende hatten die Männer der SG Crivitz-Banzkow den Plauer SV zu Gast in der Sporthalle Crivitz. Nach dem unglücklichen Unentschieden in Güstrow, als man mit dem Schlusspfiff den Ausgleich kassierte, wollte die Mannschaft unbedingt die zwei Punkte in Crivitz behalten und das Spiel sicher gewinnen.

In Güstrow hart rangenommen - Thomas Lange Photo@D.AlbrechtBereits einen Tag nach dem Nachholspiel gegen den TSV Bützow 2 ging es für SG Crivitz-Banzkow zum Topspiel nach Güstrow. Das Hinspiel konnte man souverän mit 30:23 gewinnen. Jedoch gab es viele Proteste von den Handballern aus Güstrow, insbesondere des Trainers Holger Schneider, das jenes Spiel viel zu hart und sehr aggressiv war. Schon vor Beginn des Rückspiels hieß es in einem Blog des Güstrower HV´s, das man sich für die Härte und den Spielverlauf aus der Hinrunde revanchieren wolle. Somit war ein brisantes Spiel vorauszusehen, indem sich beide Mannschaften absolut nichts schenken werden.

Außen im Einsatz - Marco OhmIm ersten Spiel des neuen Jahres empfing die Mannschaft der SG Crivitz-Banzkow im Nachholspiel den TSV Bützow 2. Das Spiel fand einen Tag vor dem Topspiel gegen den Güstrower HV statt.
Nach zuletzt 2 verlorenen Spielen gegen die Mecklenburger Stiere und die TSG Wismar und dem Pokalaus, musste jetzt wieder ein Sieg her. Doch viele der Akteure Seitens des Gastgebers waren aufgrund der Weihnachtszeit und Feiertage über viele Wochen nicht beim Training. So musste man das Spiel ruhig angehen, um wieder in den Spielbetrieb zu finden.