SG Banzkow-Leezen

Bild0005.jpgBild0009.jpgBild0008.jpg

Christian LangerAm Samstagabend empfing die erste Mannschaft der SG Crivitz-Banzkow nach dreiwöchiger Spielpause den Vfl BW Neukloster. Allen Beteiligten war klar, dass dieses Spiel kein Selbstläufer werden sollte und man daher selbstbewusst auftreten musste.

Oldie Frank Wopat„Das Spiel war sicherlich nicht schön anzuschauen, aber am Ende haben wir das erreicht was wir wollten, die zwei Punkte mitnehmen. Heute hat man gesehen, wozu die Mannschaft in der Lage ist, wenn einer für den anderen einspringt“, so Trainer Jens Lüders nach dem Spiel beim Plauer SV am vergangenen Samstag.

Am Samstag, den 04.10.2014, fanden in der Crivitzer Sporthalle gleich zwei Begegnungen statt. sowohl die C, als auch die B-Jugend spielten in der Sporthalle Crivitz...

Spielbericht der männlichen Jugend C gegen SV Mecklenburg Schwerin 2

Den Anfang machten um 11:00 Uhr die C-Jugendhandballer. Die Schützlinge um Trainergespann Schneidewind / Möser hatte die zweite Vertretung des SV Mecklenburg-Schwerin zu Gast. Der gleichaltrige Jahrgang aus der Landeshauptstadt war kein Unbekannter. Die Mannschaften kannten sich aus zahlreichen Begegnungen in den letzten Jahren. Man stellte sich auf ein Spiel auf Augenhöhe ein.

Am vergangen Samstag empfingen die Männer der SG Crivitz-Banzkow den Güstrower HV ’94. Bereits vor der Partie war klar, dass es zu einem Spitzenspiel der Verbandsliga West kommen wird. Hatten beide Teams vor der Saison den Aufstieg als Saisonziel ausgegeben und waren bis dahin auch verlustpunktfrei geblieben. Somit war klar, dass der Sieger dieses Spiels sich von der anderen Mannschaft absetzen kann.

Marek Posekardt beim WurfAm 2. Spieltag ging es für die Männer um Trainerduo Menc Exner/Jan Schult zum TSV Bützow II. Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen und wollte unbedingt zwei Punkte holen um sich mit ausreichend Selbstvertrauen auf das anstehende Topspiel gegen den Güstrower HV am kommenden Samstag in Crivitz einzustimmen (Anpfiff 16.00 Uhr). Am Ende gewannen die Crivitzer dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zwar mit 29:18, ließen spielerisch aber noch viel Luft nach oben übrig.